Bergsportführer

Sehr geehrte Besucher,

auf diesen Seiten erhalten Sie sämtliche Informationen über die Tiroler Bergsportführer. Zu diesen zählen die Berg- und Schiführer, Berg- und Schiführeranwärter, Bergwanderführer, Sportkletterlehrer, Canyoning- und Schluchtenführer.

Update Coronahilfe

28.08.2020

Die Aufstellung für Tiroler Bergsportführer mögliche Hilfsgelder soll helfen, auch diese zwischensaisonale wirtschaftliche Lücke zu schließen.

Es ist dem Tiroler Bergsportführerverband ein Anliegen zu bemerken, dass die nächsten Schritte mit dem persönlichen Steuerberater bzw. seiner Hausbank zu setzen sind und die Richtigkeit der abgegeben Angaben eine Voraussetzung für die Behörde ist und überprüft wird.


Der Tiroler Bergsportführerverband erhebt keinen Anspruch auf die Vollständigkeit dieser Auflistung an Fördermaßnahmen durch die österreichische Bundesregierung. Er sieht dieses Update als Sensibilisierung seiner Mitglieder zur Hinterfragung an weiteren persönlichen Fördermöglichkeiten mit dem persönlichen Steuerberater.

Härtefond Phase 2:

Wie unterscheiden sich Auszahlungsphase 1 und Auszahlungsphase 2?

  • In Phase 2 des Härtefall-Fonds können für sechs von insgesamt neun Betrachtungszeiträumen Zuschüsse beantragt werden.
  • Pro Betrachtungszeitraum ist der Zuschuss zur Abgeltung des Einkommensentfalles mit 2.000 Euro begrenzt, insgesamt daher mit 12.000 Euro.
  • Die 9 möglichen Betrachtungszeiträume reichen vom 16.3.2020 bis 15.12.2020. Der Zuschuss kann für maximal 6 Betrachtungszeiträume bis 31.1.2021 beantragt werden.
  • Im Unterschied zur Auszahlungsphase 1 wird der Förderungsbetrag zur Abgeltung des Einkommensentfalles nach dem Nettoverdienstentgang konkret berechnet; in Fällen, in denen das nicht möglich ist, erfolgt eine pauschale Förderung mit 500 Euro. Zudem gibt es eine Mindestförderhöhe von 500 Euro und einen zusätzlichen Comeback-Bonus in Höhe von 500 Euro je Betrachtungszeitraum.
  • Die Berechnung des Zuschusses erfolgt automatisiert im Rahmen der Antragstellung.
  • Der Kreis der Förderberechtigten wurde in der Phase 2 ausgeweitet. So kann ein Antrag gestellt werden, auch wenn:
  • eine Mehrfachversicherung in der Kranken- und/oder Pensionsversicherung vorliegt.
  • Nebeneinkünfte (Einkünften aus Gewerbebetrieb und/oder selbständiger Tätigkeit) erzielt werden. Dazu zählen auch Bezüge aus der Pensionsversicherung. Nebeneinkünfte werden jedoch bei der Ermittlung der Zuschusshöhe berücksichtigt und können die Förderhöhe beeinflussen.
  • Unternehmerisch tätige Pensionisten mit einer Eigen- oder Witwer-/Witwenpension sind antragsberechtigt.
  • Eine Einkommensobergrenze und –untergrenze ist nicht mehr vorgesehen.

www.wko.at/service/haertefall-fonds-phase-2.html

Tiroler Corona-Unterstützungsfonds: 

  • Ziel des Tiroler Corona-Unterstützungsfonds ist es, kleine und mittlere Unternehmen mit Standort Tirol, die aufgrund von Betriebsbeschränkungen durch Covid-19-Maßnahmen direkt oder indirekt signifikante Umsatzrückgänge verzeichnet haben, gleichzeitig aber aufgrund der jeweils geltenden Förderrichtlinien weder im Härtefallfonds noch im Corona-Hilfsfonds des Bundes Anspruch auf eine Unterstützung haben zu fördern. 
  • Teilweiser Ersatz der durch Covid-19-Maßnahmen (direkt oder indirekt) verursachten Umsatzrückgänge von mindestens 25% und weniger als 40% im Zeitraum vom 01.04. bis 30.06.2020 im Vergleich zu diesem Zeitraum des Vorjahres. 
  • Die Förderungsmittel werden gemeinsam vom Land Tirol und von der Wirtschaftskammer Tirol bereitgestellt. 
  • Anspruchsberechtigt sind Unternehmen, deren Jahresumsatz in einem der vergangenen drei Steuerjahre € 35.000,-- überstiegen hat. Unternehmen, die Anspruch auf eine Unterstützung aus dem Härtefallfonds oder dem Corona-Hilfsfonds des Bundes haben, können hier nicht gefördert werden. 
  • Die Förderung wird als nicht rückzahlbarer Einmalzuschuss gewährt und beträgt € 4.000,--. 

www.tirol.gv.at/buergerservice/e-government/formulare/tiroler-corona-unterstuetzungsfonds/

Förderung für Beratungshonorare:

  • Die Wirtschaftskammer und das Land Tirol fördern für den Zeitraum bis 31.12.2020 maximal zwölf Beratungsstunden, die im Zusammenhang mit der Coronakrise stehen, mit max. 50 Prozent der Nettokosten. Im genannten Zeitraum werden auch Steuerberaterinnen und Steuerberater mit Standort in Tirol in die Beraterliste aufgenommen. 
  • Aufgrund der krisenbedingten Ausnahmesituation können Beratungen, die im Zeitraum vom 11. März bis 30. April 2020 in Anspruch genommen wurden, auch rückwirkend gefördert werden. Informationen zur Antragstellung und zu den Richtlinien finden Sie bei der WKO.

Fixkostenzuschüsse:

Das BMF hat nun die Richtlinien über die Gewährung von Zuschüssen zur Deckung von Fixkosten veröffentlicht. Die Anträge für Fixkostenzuschüsse sollen ab 20. Mai (bis zum 31. August 2021) über FinanzOnline gestellt werden, die technischen Voraussetzungen werden derzeit vorbereitet. 
Die Finanzverwaltung prüft die Plausibilität in einem automatisierten Prozess, die COFAG überprüft dann letztlich den Antrag und genehmigt die Auszahlung. 

Definition Fixkosten: 

Fixkosten im Sinne dieser Zuschüsse sind ausschließlich Aufwendungen aus einer operativen inländischen Tätigkeit, die im Zeitraum vom 16. März 2020 bis 15. September 2020 entstehen und unter einen oder mehreren der folgenden Punkte fallen: 

  • Geschäftsraummieten und Pacht, die in unmittelbarem Zusammenhang mit der Geschäftstätigkeit des Unternehmens stehen; 
  • Betriebliche Versicherungsprämien; 
  • Zinsaufwendungen, für Kredite und Darlehen, sofern diese nicht an verbundene Unternehmen als Kredite oder Darlehen weitergegeben wurden. 
  • usw.

FIXKOSTENZUSCHUSS PHASE 2 

Ab 19. August 2020 kann die zweite Phase des Fixkostenzuschusses beantragt werden. Mit der ersten Tranche wurden bzw. werden noch 50% des Fixkostenzuschusses ausgezahlt. 
Die zweite Tranche umfasst zusätzlich höchstens 25%, somit insgesamt höchstens 75% des voraussichtlichen Fixkostenzuschusses. 

Die Höhe der Umsatzausfälle und Fixkosten ist ab der zweiten Tranche jedenfalls durch einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Bilanzbuchhalter zu bestätigen.

Die Kosten für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Bilanzbuchhalter werden bis maximal 500 Euro als Fixkosten mit berücksichtigt. 

Es können sechs weitere Monate geltend gemacht werden. Insgesamt werden die Fixkosten somit bis zu neun Monate gefördert. Die Beantragung ist bereits ab 30 Prozent Umsatzrückgang möglich (bisher 40 Prozent). 
Bis zu 100 Prozent der Fixkosten sind förderbar (bisher bei 75 Prozent gedeckelt). 

NEU: Die Höhe des Umsatzausfalls entspricht dem Fördersatz (z.B. bei einem Umsatzausfall von 44 Prozent werden die Fixkosten zu 44 Prozent ersetzt). 
Bei der finalen Ausgestaltung der Richtlinie soll ein großes Augenmerk auf die Bedürfnisse der besonders hart von Corona getroffenen Branchen, wie die Nachtgastronomie, Reisebüros, Kinos, die Stadthotellerie und die Event- sowie die Busbranche gelegt werden. Die Förderrichtlinie wird in den nächsten Tagen erwartet und ist auch noch von der Europäischen Kommission zu genehmigen. 
www.bmf.gv.at/public/top-themen/corona-hilfspaket-faq.html#Fixkostenzuschuss

Verlustrücktrag:

Über einen Verlustrücktrag können einmalig Verluste aus 2020 mit Gewinnen aus dem Jahr 2019 und unter gewissen Voraussetzungen aus dem Jahr 2018 gegengerechnet werden. Dabei gilt eine Deckelung von 5 Mio. Euro. 
Eine vorgezogene Möglichkeit der Verlustberücksichtigung soll durch einen bei der Veranlagung 2019 zu berücksichtigenden besonderen Abzugsposten („COVID-19-Rücklage“) erfolgen. Voraussichtliche Verluste des Jahres 2020 können dadurch bereits in der Veranlagung 2019 berücksichtigt werden. 


Bei der Bearbeitung der Jahresabschlüsse 2019 wird ein möglicher Ansatz der COVID-19-Rücklage geprüft. Die Berücksichtigung dieser Rücklage für voraussichtliche Verluste im Jahr 2020 ist jedoch nur möglich, wenn die Vorauszahlungen an Einkommensteuer für 2020 bereits auf € 0,00 herabgesetzt wurden. 
Die Herabsetzung der Vorauszahlungen im Jahr 2020 ist noch bis 30. September 2020 möglich. Dazu braucht der zuständige Steuerberater eine entsprechende Information über die Ergebniseinschätzung im Jahr 2020.

 
 
1
2
3
4
5
6
7

Kontakt

Tiroler Bergsportführerverband
Postfach 28
A-6450 Sölden

+43 (0)5254 / 300 65

E-Mail schreiben